Montag, 26. Januar 2015

Mehr Klarheit durch Entrümpeln


Vor ca. einem Jahr sah ich ein Buch in der Bücherei "herumstehen"
... und ich weiß nicht, ob anderen sowas auch passiert, aber es war so präsent, nach dem Motto "nimm mich mit" und so wanderte es auf meinem Bücherstapel.

"MAGIC CLEANING"
von Marie Kondo

In dem Buch geht es um das Entrümpeln.

Von dem Tag an, als ich es las, wurde Entrümpeln mein dringendes Bedürfnis.

Andere "Entrümpelungs-Bücher" wie z.B.  "Simplify your life" hatten früher nie diesen durchschlagenden Effekt ausgelöst.
Es war wohl einfach  der richtige Zeitpunkt.

Marie Kondo hilft ihren Klienten beim Entrümpeln und macht das im großen Stil, am besten alles, was nicht mehr gebraucht wird, in Müllsäcke füllen oder gleich einen Container bestellen.

Ich brachte es nicht übers Herz, alles sofort wegzuschmeißen.
Viele Dinge waren noch in Ordnung und ich wollte sie weitergeben,
an Menschen die dafür noch Verwendung haben. 
Natürlich hat man den supertollen Entrümpelungseffekt, wenn alles innerhalb kurzer Zeit entsorgt wird, nicht. Man braucht eben viel länger.
So bin ich auch heute, nach einem Jahr, noch nicht ganz fertig mit Ausmisten ;-),
aber schon sehr weit gekommen und es fühlt sich wesentlich freier an.

Ich muss sagen, ich war nie die große Sammlerin (und erst recht kein Messi) und doch waren die Schränke in den letzten Jahren immer voller und unübersichtlicher geworden.
Oftmals sind es auch Geschenke, die man nie benutzt, die nach kurzer Zeit in den Schrank wandern und nie mehr beachtet werden.

Dinge, die ich jahrelang aufgehoben habe, wie z.B. Rezepte-Sammlung, alte Fotos, Dekoartikel, Bücher ... so vieles habe ich in den letzten Monaten freigegeben.
Sogar ein ganzes Bücherregal ist leer geworden, die restlichen Bücher stehen jetzt in einem Schrank und können nicht mehr zustauben.

Jedes Ding, das man hat, zieht einen Teil der Aufmerksamkeit auf sich.
Selbst wenn die Sachen irgendwo hinten im Schrank oder Keller gelagert sind,
sie "nagen" doch immer im Unterbewusstsein.
Beim Ausmisten bin ich auf Gegenstände gestoßen, von denen ich schon gar nicht mehr wusste,
dass ich sie habe. :-0

Laut Marie Kondo soll man jeden Gegenstand in die Hand nehmen und sich fragen, 
liebe ich ihn, macht er mich glücklich?
Wenn nicht, wäre das ein eindeutiges Kriterium, den Gegenstand auszusortieren.
Nun, ich finde man sollte auch noch Dinge, die man unbedingt braucht behalten!
Mein Sohn würde sich freuen, wenn er nach dieser Methode die Schulbücher entsorgen könnte, denn er liebt sie überhaupt nicht. ;-)

Also, was hat das Entrümpeln bisher gebracht?

mehr KLARHEIT, Übersichtlichkeit, ORDNUNG, Leichtigkeit, ZEIT
Ich fühle mich freier.
Weniger Aufwand beim Putzen. :-)

Ich habe schon viele Leute in meinem Umfeld "anstecken" können.
Vielleicht inspiriert es dich ja auch ... und wenn es nur eine Schublade ist, die du durchgehst,
du wirst dich danach besser fühlen.

Demnächst folgt noch ein weiterer Post übers Entrümpeln!

  Ulrike


1 Kommentar: